v.l. Dr. Carsten Brodesser, Dr. Edwin Schmitt und René SemmlerDr. Edwin Schmitt für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt

Foto v.l. Dr. Carsten Brodesser (Vorsitzender CDU Oberberg), Dr. Edwin Schmitt und René Semmler (Vorsitzender CDU Gemeindeverband Reichshof)

Gemeindeverbandsvorsitzender René Semmler begrüßte auf der Mitgliederversammlung der CDU Reichshof gestern Abend im Sinsperter Hof besonders Bürgermeister Rüdiger Gennies, Alt-Bürgermeister Gregor Rolland, die Kreistagsmitglieder Axel Osterberg und Hans-Otto Gries sowie die geladenen Gäste Dr. Carsten Brodesser, Kreisvorsitzender der CDU Oberberg, und Erich Frütel, Vorsitzender der Senioren Union Oberberg.

René Semmler informierte die Versammlung über die wichtigsten Vorkommnisse seit der letzten Mitgliederversammlung. Er blickte kurz auf die im vergangenen Jahr stattgefundene Landratswahl zurück, bei welcher Jochen Hagt direkt gewählt wurde.
Zudem informierte er darüber, dass auf dem Kreisparteitag der CDU Oberberg im Dezember des vergangenen Jahres zum wiederholten Male Ina Kuhlmann als Beisitzerin in den Kreisvorstand gewählt wurde.
Auf Initiative von Jan Gutowski konnte in der Gemeinde Reichshof die Ehrenamtskarte eingeführt werden. Hierfür sprach er seinen Dank aus.
René Semmler wies darauf hin, dass der Informationsfluss sowohl an die Gemeindeverbandsmitglieder als auch an die Bürgerinnen und Bürger verbessert werden muss. Aus diesem Grund wurde bereits mit der Einladung darum gebeten, die E-Mail-Adresse mitzuteilen. Hierüber soll zukünftig schneller über kommunalpolitische Themen informiert werden.

Dr. Carsten Brodesser griff nach einer kurzen Vorstellung zunächst ebenfalls das Thema der Mitgliedergewinnung auf. Er infomrierte darüber, dass die CDU Oberberg im Jahr 2005 noch 2.500 Mitglieder verzeichnen konnte. Aktuell sind es nur noch 1.900 Mitglieder. Während 1.300 Austritte in dieser Zeit zu verzeichnen waren, traten im selben Zeitraum 700 neue Mitglieder in die CDU Oberberg ein.
Zudem wies er darauf hin, dass bei der nächsten Kommunalwahl im Jahr 2020 ein Drittel der amtierenden Funktionsträger altersbedingt nicht mehr zu Wahl antreten wird. Das bedeutet, dass 80 motivierte Nachfolger gefunden werden müssen. Diese gilt es zunächst zu identifizieren, deshalb sollte frühzeitig mit der Akquise begonnen werden.

Dr. Carsten Brodesser informierte über die Ende Januar stattgefundene Klausurtagung des CDU Kreisvorstandes. Hier stand insbesondere das Thema der Gewinnung neuer Mitglieder im Fokus. So besteht bis zum Jahr 2020 die Zielsetzung, die kreisweit 700 neuen Mitglieder besser in die CDU zu integrieren. Die Kommunikation mit den Mitgliedern stellt dabei einen wesentlichen Faktor dar. So muss vor allem die Öffentlichkeitsarbeit intensiviert werden. Dabei gilt es, sowohl die Mitglieder- als auch die Bürgerinformation vor Ort zu optimieren. Hierzu zählen bspw. auch Informationsveranstaltungen zu bestimmten Sachthemen. Die Schaffung von Netzwerken sowie die Suche nach neuen Veranstaltungsformaten stellen hierbei wesentliche Aspekte dar.

Zur Flüchtlingsproblematik wies Dr. Carsten Brodesser auf die christlich humanitäre Verantwortung der CDU hin. Seiner Meinung nach hat der Bund trotz anfänglicher Schwierigkeiten, was dem hohen Zustrom an Flüchtlingen geschuldet war, eine gute Arbeit geleistet.
Die kommenden Tage werden zeigen, wie es mit dem Flüchtlingsaufkommen weitergehen wird. Es muss zwingend eine europäische Lösung gefunden werden. Nur gemeinsam ist eine Lösung dieser großen Herausforderung möglich.
Im Hinblick auf die Finanzierung der Flüchtlingskosten stellte er deutlich heraus, dass das Land „mit seinen klebrigen Händen“ die vom Bund zur Verfügung gestellten Finanzmittel auch an die Kommunen weiterleiten muss.

Abschließend zeigte Dr. Carsten Brodesser noch wichtige Handlungsfelder für die CDU Oberberg auf, wie u. a. die Erhaltung der Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Oberberg, den ÖPNV oder die hausärztliche Versorgung.

Erich Frütel informierte über die Senioren Union und warb für neue Mitglieder. Diese macht sich insbesondere für das Thema Gesundheit und Pflege im Alter stark.

Bürgermeister Rüdiger GenniesBürgermeister Rüdiger Gennies informierte die Versammlung über aktuelle kommunalpolitische Themen. So gab er u. a. aktuelle Sachstandsinformationen zur Gebäudesanierung, dem Integrierten Handlungskonzept (IHK), den Investitionen im Feuerwehrbereich, dem Pilotprojekt Wiehltalsperre und dem für die Jahre 2015 bis 2020 aufgestellten Haushaltssicherungskonzept.
Rüdiger Gennies wies eindringlich auf die Benachteiligung des ländlichen Raumes durch die Landesregierung hin. So kritisierte er das aktuelle Finanzierungssystem, das schwerpunktmäßig auf die Ballungsgebiete an Rhein und Ruhr ausgerichtet ist. Die Entwicklung der ländlichen Gemeinden wird absolut vernachlässigt.
Weitere Schwerpunkte seines Statements waren ebenfalls die Flüchtlingsunterbringung sowie die hausärztliche Versorgung in der Gemeinde Reichshof.

Im Laufe der Versammlung konnte Dr. Edwin Schmitt für 25-jährige Mitgliedschaft durch René Semmler und Dr. Carsten Brodesser geehrt werden.

 

Termine

Mitgliederversammlung

05.10.2017 -- 20.00 Uhr
im "Sinsperter Hof"
in Sinspert

 

Union Magazin

Union Magazin

CDU Nordrhein-Wetsfalen

CDU Oberberg