Wahl von Delegierten für den Kreisparteitag sowie für die Kreisvertreterversammlung

Gemeindeverbandsvorsitzender René Semmler freute sich, auf der Mitgliederversammlung der CDU Reichshof am vergangenen Donnerstag im Sinsperter Hof Bürgermeister Rüdiger Gennies, seinen Stellvertreter Hans-Otto Gries sowie Alt-Bürgermeister Gregor Rolland begrüßen zu können.
Sein besonderer Gruß ging an diesem Abend an Dr. Jörg Nürmberger (Sozialdezernent des Oberbergischen Kreises) und Neda El Sagir (CDU-Kreisvorstandsmitglied sowie Mitglied des Arbeitskreises Integration der Konrad-Adenauer Stiftung und Geschäftsführerin der Union der Vielfalt - Landesnetzwerk für Integration der CDU NRW). Beide sind der Einladung von René Semmler gerne gefolgt, da die Thematik "Leben im Asyl und Integration - Geht das?" den Schwerpunkt der Versammlung bildete.
(auf dem Foto von links: René Semmler, Neda El Sagir und Dr. Jörg Nürmberger)

Dr. Nürmberger führte u. a. aus, dass die wichtigste Komponente im Rahmen der Integration das Erlernen der deutschen Sprache sei. Er warf einleitend die Frage auf, wie Integration gelingen könne, und wies anschließend auf die seitens des Landes NRW zur Verfügung gestellten Fördermittel zum Aufbau sog. Kommunalen Integrationszentren hin.
Das Kommunale Integrationszentrum Oberberg befindet sich derzeit in der Aufbauphase. Hierbei geht es unter anderem darum, Konzepte zur interkulturellen und durchläufigen sprachlichen Bildung zu erarbeiten. Für Oberberg werden 5,5 Stellen gefördert. Das Land NRW fördert das Kommunale Integrationszentrum im Gegensatz zu anderen Maßnahmen unbefristet. Die Förderung beinhaltet die anfallenden Personalkosten. Die erforderlichen Sachkosten sind durch die Region zu tragen. Erste Ergebnisse können voraussichtlich im Lauf der nächsten sechs Monate vorgestellt werden.
Dr. Jörg Nürmberger wies darauf hin, wie wichtig das Thema Integration für den Wirtschaftsstandort Oberberg ist, da in Oberberg aufgrund der demographischen Entwicklung ein Fachkräftemangel vorhanden sein wird.

Neda El Sagir informierte sehr anschaulich sowohl über die Erfahrungen ihrer Eltern als Asylbewerber (deren Probleme und Ängste) als auch über ihre eigenen Erfahrungen mit dem Thema Integration. Sie betonte insbesondere, wie wichtig es sei, die deutsche Sprache zu erlernen. Dabei dürften aber die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholt werden. Die asylsuchenden Menschen müssten abgeholt werden. Sprachkurse müssten einfach gehalten sein, da viele der Frauen keine Bildung in ihrem Heimatland genossen hätten, und somit weder Schreiben noch Lesen könnten. Hierin liegt aus ihrer Sicht auch die Ursache, warum viele - insbesondere Frauen - bis heute der deutschen Sprache nicht mächtig seien, da sie mit den Sprachkursen häufig überfordert gewesen seien.
Einen weiteren Ansatzpunkt sieht sie in der Unterstützung der Jugendlichen. Die ausländischen Schüler benötigten oft Hilfe bei bspw. Bewerbungen.
Dr. Nürmberger wies darauf hin, dass diese Unterstützung zum Aufgabenbereich der kommunalen Koordinierungsstelle zähle.
Er wies auf die Initiative "kein Abschluss ohne Anschluss" des Landes NRW hin. Hierdurch sollen die Wege in Beruf und Studium nachhaltig verbessert werden. Junge Menschen erhalten dadurch konkrete Zukunftsperspektiven.

Sowohl Dr. Nürmberger als auch Neda El Sagir dankten abschließend für die Enladung und begrüßten das rege Interesse an der Thematik sowie die Motivation, ehrenamtlich unterstützen zu wollen.

Anschließend wurden die Delegierten und Ersatzdeligierten für den Kreisparteitag der CDU und für die Kreisvertreterversammlung der CDU zur Aufstellung der/des Landratskandidatin/kandidaten für den Oberbergischen Kreis gewählt:

Kreisparteitag
Delegierte   Ersatzdelegierte
Axel Osterberg   Gregor Rolland
Rüdiger Gennies   Guido Köllenbach
Hans-Otto Gries   Jan Gutowski
Thomas Funke   Elke Schuller
René Semmler   Dagmar Becker
Ina Kuhlmann   Otto Engelbertz
 
Kreisvertreterversammlung
Delegierte   Ersatzdelegierte
Rüdiger Gennies   Jan Gutowski
Axel Osterberg   René Semmler
Hans-Otto Gries   Elke Schuller
Thomas Funke   Dagmar Becker
Gregor Rolland   Guido Köllenbach
Ina Kuhlmann   Otto Engelbertz